Habakuk
Szial_Media_Navi Extrner Link zu Habakuks Facebook-Seite Externer Link zu Habakuks Twitter-Seite
Lieder über Gott und das Leben

Christlicher Pop aus Frankfurt – „Habakuk“ wird dreißig Jahre alt
Montagabend im Keller des Evangelischen Stadtjugendpfarramtes im Nordend. Seit dreißig Jahren probt die Band „Habakuk“ in diesem Raum. „Hier sind viele Lieder entstanden“, erzählt Bandleader und Habakuk-Mitbegründer Eugen Eckert. Plakate aus dem Jahr 1982 hängen neben einem Plakat, das auf ein Konzert im April 2005 hinweist.

„Ich habe in meiner Jugend unter Kirchenliedern gelitten, in denen die Erde als Jammertal dargestellt wird“. Erzählt Eckert. Als er auf dem Kirchentag 1975 erstmals die geistliche Popularmusik des Komponisten und Musikers Peter Janssens hörte, war er begeistert und beschoss mit Freundinnen und Freunden eine eigene Band zu gründen. Seitdem sind rund 500 Lieder entstanden, viele fanden Eingang in die Gesang- und Liederbücher der deutschsprachigen Kirchen aller Konfessionen. Auf der Schlussveranstaltung des Katholikentages im Jahr 2000 in Hamburg spielt die Band vor 20.000 Menschen.
Im Probenraum

Habakuk bei der Probe. Singend in der Mitte: Angi Dietze, Eugen Eckert und Christine Neumann (von links nach rechts). Foto: Ilona Surrey
„Habakuk“ ist der Name eines Propheten aus dem alten Testament. Dieser „kleine Prophet“, der nur auf drei Bibelseiten erwähnt wird, beschäftigt sich kritisch mit den Missständen in der Gesellschaft, aber erstellt auch dar, wie das Zusammenleben der Menschen gelingen könnte. Genau darum geht es auch Eugen Eckert. Wenn er einen Text schreibt, steht der Pfarrer um fünf Uhr auf. „Das Schreiben ist für mich Kontemplation“, erzählt er. Im Zentrum seiner Texte stehen die Themen Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Aber es gibt auch Leider, die einfach nur Lebensfreude vermitteln sollen. „Die Quellen unserer Lieder sind die Bibel und das Leben selbst“, sagt Eugen Eckert.

Zu Habakuk gehören derzeit zwei Sängerinnen, fünf professionelle Musiker und ein Techniker, die zwischen 26 und 51 Jahre alt sind. So wie Eugen Eckert ist Sängerin Angi Dietze schon von Anfang an dabei. Doch sie und die Sängerin Christine Neumann, die seit zwanzig Jahren bei Habakuk singt, werden die Band Ende des Jahres aufgrund familiärer Verpflichtungen verlassen. „Die Musik wurde immer mehr zur Belastung. Es ist einfach genug“, sagt Angi Dietze.

So genannte „Sakropop“-Bands wir Habakuk sind nicht unumstritten. Manch e finden Texte und Musik zu seicht, zu naiv und zu harmlos. Aber Habakuk spiel auf professionell hohem musikalischen Niveau. Musik und Texte sind gleichberechtigt, und vielen Menschen vermitteln die Leider Lebensfreude, Trost und Hoffnung.

Die Fangemeinde ist groß. Eugen Eckert erzählt, dass er seit Anfang des Jahres bereits auf tausend Zuschriften geantwortet hat. Er berichtet von Menschen, die ihm mitteilen, dass Ihnen ein Lied in einer bestimmten Situation sehr geholfen hat. Und es wachsen neue Fans nach: „Die ältesten sind um die 80, aber es gibt au 12-Jährige, die unsere Musik klasse finden.“

Die aktuelle CD „Die Erde dreht sich zärtlich“ – es ist die 14 von Habakuk – ist soeben erschienen. Dafür arbeitet die Band erstmals mit Bläsern und Streichern zusammen. Beim Kirchentag Ende Mai in Hannover ist Habakuk auch live zu hören. Weiter Konzerttermine und Bestellmöglichkeiten im Internet unter www.habakuk-musik.de

Antje Kroll

Index
Platten
Termine
Noten
Eugen Eckert
Bestellungen
Mitglieder
Kritiken/Presse
Fotos/Video
Verschiedenes
Aktuell
Links
Kontakt
Impressum
Habakuk-Flyer 2015/16
CD "Jetzt"
Habakuk Info Flyer 2016
Liederzeitung 2017
Liederzeitung 2017