Habakuk
Szial_Media_Navi Extrner Link zu Habakuks Facebook-Seite Externer Link zu Habakuks Twitter-Seite
Mal Rock, mal zart

„Habakuk“ feiert den 30. Geburtstag – mit ganz neuen Liedern

Kritik von Jörg Echtler zur CD "Die Erde dreht sich zärtlich"
Jörg Echtler in: Evangelische Sonntags-Zeitung, Hessen und Nassau, Nr. 45 vom 6. November 2005, Verlagsbeilage Kirchenmusik, S. IV

Das zu Ende gehende Jahr 2005 – für die Band Habakuk war es ein besonderes Jahr: Seit drei Jahrzehnten spielen die Musiker um den Frankfurter Studentenpfarrer Eugen Eckert zusammen. Sie sind zu einer festen Größe in der christlichen Popmusik hier zu Lande geworden – Stammgäste auf allen Kirchen- und Katholikentagen. Neben den Konzertauftritten begibt sich die Gruppe alle zwei bis drei Jahre ins Studio, um ein neues Album aufzunehmen. Auch das hat Tradition bei Habakuk. So traf es sich, dass just zum 30. Geburtstag das 14. Album fertig wurde. Die Erde dreht sich zärtlich liefert 15 neue Songs. Im Booklet bezieht sich Eugen Eckert auf die Tsunami-Katastrophe vom Jahreswechsel und tatsächlich zieht sich das Thema „Bewahrung der Schöpfung“ wie ein roter Faden durch das Album. Dabei werden auch brandaktuelle Themen aufgegriffen – etwa die sich erst abzeichnenden Konflikte um Trinkwasser.

Neben freien Texten gibt es solche, die ein Motto oder einen Bibelvers aufgreifen – etwa die Lieder zum Kirchen- und Katholikentag. Eugen Eckert, von dem auch diesmal alle Texte stammen, schafft es, biblische Inhalte und Gedanken mit Bildern und Vorstellungen von heute zu verbinden. Das klingt an manchen Stellen sprachlich freilich auch etwas papieren.

Das musikalische Spektrum reicht von der Rocknum-mer – das Lied zu Psalm 23 („Und ob ich schon wan-derte“) ist besonders gelungen – bis zur hymnischen Ballade („Da wohnt ein Sehnen tief in uns“). Getragen werden die unterschiedlichen Idiome nicht zuletzt durch die beiden Sängerinnen Angi Dietze und Christine Neumann – rockige Röhre die eine, mädchenhaft zart die andere. Beide setzen sich mit diesem Album ein Denkmal, denn sie haben die Band nach langen gemeinsamen Jahren im Sommer verlassen. Neu ist bei dieser Einspielung auch das teils üppige Arrange-ment mit Streichern, Bläsern und Background-Chor.

Kein Zweifel: Auch in diesem Album steckt viel von dem, was Habakuk ausmacht. Bei Stücken wie dem Lied zum Kölner Weltjugendtag „Wir haben seinen Stern gesehen“ muss man einfach mitsingen – Lieder, die im positiven Sinn gemeinschaftsstiftend sind.
Die Erde dreht sich zärtlich

Index
Platten
Termine
Noten
Eugen Eckert
Bestellungen
Mitglieder
Kritiken/Presse
Fotos/Video
Verschiedenes
Aktuell
Links
Kontakt
Impressum
Habakuk-Flyer 2015/16
CD "Einfach so"
Habakuk Info Flyer 2016