Habakuk
Szial_Media_Navi Extrner Link zu Habakuks Facebook-Seite Externer Link zu Habakuks Twitter-Seite
Wollen die "Rolling Stones" überdauern
Habakuk ist eine Band mit kirchlichem Background die Rock- und Popmusik macht, und das schon seit 23 Jahren. Wir waren bei einer Probe im ehemaligen Luftschutzkeller zwischen Eierkartons, Matratzen und Equipment. Nach einer Kostprobe stellten sich die Musiker den Fragen der FLUXX-Mitarbeiter Nicole Huq (16), Angela Lieb (16), Alexander Schäfer (18) und Sebastian Tabler (19).

Warum der Name „Habakuk“?
Wir haben lange nach einem Namen gesucht, dachten sogar an „Backstein“. Nur steckt da keine Botschaft drin. Schließlich entschieden wir uns für Habakuk: Ein Prophet aus dem Alten Testament, der die Gesellschaft, in der er lebte, beschrieben und kommentiert hat. Und genau das ist es, was wir mit unseren Texten machen.

Ist die Gruppe von Anfang an in dieser Besetzung zusammen?
Von den acht Gründungsmitgliedern sind zwei noch dabei: Eugen Eckert und Angi Dietze. Das „jüngste“ Mitglied, Horst Christill, ist erst seit zwei Jahren dabei.

Wie habt ihr euch gefunden?
Wir kamen aus einem Freundeskreis der kirchlichen Jugendarbeit. Später haben wir uns dann um Nachwuchs kümmern müssen, wenn jemand aus privaten Gründen ausstieg.
Habakuk 1997
Ist Musikmachen eine Freizeitbeschäftigung oder Teil des Berufs?
Für einige ist es Hobby, für andere Teil des Berufs. Christoph und Marc sind Berufsmusiker, Horst ist Kirchenmusiker, Alejandro ist Musiklehrer, Eugen ist Pfarrer, Angi und Christine sind im Moment Hausfrauen und Mütter.

Woher stammen die Texte und die Musik?
Wir schreiben alle Texte und auch die Musik selbst. Das Leben bietet uns die Themen. Wir greifen auf, was aktuell ist, was die Menschen bewgtr und beschjäftigt. Wir nehmen die bibel als Rahmen, haben aber durchaus auch nichtkirchliche Lieder. Einige unserer Lieder wurden auch in Gesangsbücher der Kirchen übernommen.

Sind alle Bandmitglieder gläubige Christen?

Mehr oder weniger, aber das ist nicht ausschlaggebend. Uns ist wichtig, daß unsere Leute musikalisch fit sind.

In welchen Sprachen singt ihr?
Vorwiegend singen wir in deutsch, ganz selten auch mal spanisch, weil Alejandro Spanier ist.

Wen wollt ihr ansprechen?
In der Regel hören uns Leute zwischen 15 und 30 Jahren. Wir wollen auf Themen aufmerksam machen, die uns wichtig sind Und viele Zuschriften, die wir erhalten, beweisen, daß wir Leuten in Krisensituationen helfen können.

Wir oft probt ihr?

Im Durchschnitt zweimal im Monat, seitdem einer nach Berlin verzogen ist.

Wo tretet ihr überall auf?
In ganz Deutschland, bei Kirchentagen, bei Workshops und so weiter.

Wie hoch ist die Gage?
Habakuk ist nichts, was uns ernähren könnte. In der Regel verlangen wir 200 Mark pro Person für anderthalb stunden Programm. Dabei muß man aber bedenken, dass mit Vorbereitung und Anreise ein ganzer Tag draufgeht.

Was passiert mit den Einnahen?
Das meiste Geld geht in neue Produktionen. Man muß sich vorstellen, dass die Produktion einer CD circa 40.000 Mark kostet.

Welche Musik hört ihr privat am liebsten?
Jazz bis Hardrock, auch Klassik. Aber bitte kein Techno!

Was ist euer aktuelles Projekt?
Wir wollen zum ersten mal eine CD für Kinder rausbringen, die aber auch von Erwachsenen gehört werden kann.

Was wünscht ihr euch für Habakuk?
Gute Produktionen, mehr Auftritte – Habakuk soll länger zusammenspielen als die Rolling Stones.

Index
Platten
Termine
Noten
Eugen Eckert
Bestellungen
Mitglieder
Kritiken/Presse
Fotos/Video
Verschiedenes
Aktuell
Links
Kontakt
Impressum
Habakuk-Flyer 2015/16
CD "Jetzt"
Habakuk Info Flyer 2016
Liederzeitung 2017
Liederzeitung 2017