Habakuk
Szial_Media_Navi Extrner Link zu Habakuks Facebook-Seite Externer Link zu Habakuks Twitter-Seite
Singen will ich und nicht klagen
Singen will ich und nicht klagen (1984)
Titel

Licht in der Finsternis
In einem engen Stall (Der Atem neuen Lebens)
Und wenn Du gekränkt wirst (Frische Spuren der Menschlichkeit)
Wenn lange Schatten (Dann bin ich angewiesen)
Das Unrecht schreit zum Himmel (Im Antlitz eines Feindes)
Wir haben euch nicht vergessen *
Gott, mein Ursprung (Ich will singen und nicht klagen)
Offene Augen
Es welkt, zerfällt die Erde
Der Friede
Damals war sie schwach (Die Frauen von der Plaza de Mayo)
Unser tägliches Brot
Welke Blätter, kurze Tage (Im Herbst)
Es kommt der Tag
MCs sind nur noch über folgende Anschrift erhältlich:
Lahn-Verlag, Hoogeweg 71, 47623 Kevelaer,
Fon: 02832 - 929 100, Fax: 02832 - 929 146.
* Diesen Titel findet sich in einer weiteren Fassung auch auf der CD "Sturm kommt auf"
Text: Eugen Eckert, Musik und Arrangement: Jürgen Kandziora und Winfried Heurich
Singen will ich und nicht klagen
Lieder vom Leben auf der Grenze

„Wie lange rufe ich, Herr, und du hörst nicht! Schreie ich zu dir über Gewalt und du kommst nicht zu Hilfe! Warum lässt du mich Unrecht sehen, und warum muss ich Unheil schauen? Warum ist Bedrückung und Gewalttat vor meinen Augen und Streit und Hader?“ (Habakuk 1,2 + 3)

Als wir vor acht Jahren unsere Musikgruppe nach dem Propheten „Habakuk“ nannten, ahnte keiner von uns, wie geistesverwandt wir ihm werden könnten. Nun liegen die Lieder zu unserer dritten Langspielplatte vor. Ihr Anlaß sind Grenzerfahrungen, die vom erschrockenen Erkennen zum entschlossenen Aufschrei reichen.

Leben auf der Grenze. Zwischen Nacht und Tag, zwischen Selbstvertrauen und Angewiesensein, zwischen Angst und Zivilcourage werden diese Grenzerfahrungen zum Ort für betroffenes Nachdenken. Auf der Grenze zwischen Zerstören und Bewahren, zwischen Tyrannei und Menschenrecht, zwischen Gottverlassenheit und der Erinnerung an den Ursprung beginnt die „Umkehr zum Leben“ oder das Ende der Zeit.

Zu klagen haben wir genug. Die Lieder dieser Schallplatte benennen Unrecht und Unheil. Sie prangern Bedrückung und Gewalttat an. Aber sie setzen dagegen Zuversicht, verlieren sich nicht im Lamentieren. Ermutigt durch viele Menschen, die auf Kirchentagen, in der Friedensarbeit, im Einsatz für die bedrohte Schöpfung und im Kampf gegen den weltweiten Hunger ihren Willen zur Umkehr deutlich machen, sagen wir angesichts aller Grenzen: ich will singen und nicht klagen.

Habakuk, Frankfurt

Der Original Plattentext:
Booklet zur MC
Booklet zu "Singen will ich und nicht klagen"
Besetzung:

Angi Dietze
Eugen Eckert
Bodo Kallert
Jürgen Kandziora
Ulrike Krekel
Thomas Schmidt
Karl-Martin Unrath

Als Gäste:

Winfried Heurich
Norbert Klermke
Thomas Spahn
 

Gesang, Percussion
Gesang, Baß
Gesang, Gitarren
Gesang, Gitarren
Gesang, Tasten, Flöte
Schlagzeug, Percussion
Gesang, Schlagzeug, Baß



Tasten (Nr. 3, 7, 8, 9)
Oboe (Nr. 2, 13)
Violoncello (Nr. 2, 5, 10, 13)
CD bestellen
Kritiken lesen
Audio

Habakuk-Flyer 2015/16
CD "Einfach so"