Habakuk
Szial_Media_Navi Extrner Link zu Habakuks Facebook-Seite Externer Link zu Habakuks Twitter-Seite
Simeon - Oratorium zum Advent
Oratorium zum Advent (2007)
Oratorium in sechs Bildern für Solisten, Chor, Orchester und Band
CD bestellen
Es ist eine leise, eher unbemerkte Adventsgestalt, die wir - nach Daniel (1996) und Emmaus (2002) - mit unserem dritten Oratorium in den Blick nehmen. Zwar erscheint sie im Lukas-Evangelium in zentralem Zusammenhang: unmittelbar im Anschluss an die Geburt Jesu. Aber das Lichtermeer unserer Advents- und Weihnachtszeit rückt diese Gestalt häufig in den Schatten.

Simeon, so erzählt Lukas, ist ein frommer und gerechter Mann. Eines Tages wird ihm von Gott verheißen, er werde nicht sterben, ohne den Trost Israels gesehen zu haben. Seither wartet Simeon. Tag für Tag. Voller Erwartung. Immer wieder. Tausendmal muss ihn sein Weg in den Tempel nach Jerusalem geführt haben. Und tausendmal wird er sich und auch die dort dienende Prophetin Hanna gefragt haben: Ob es wohl heute geschieht? Ob Gott heute so in mein und in unser Leben tritt, dass wir aufatmen können, dass sich die Hoffnung erfüllt und es einen Neuanfang gibt? Tausendmal hat Simeon vergeblich gewartet - und ist darüber alt geworden.

Warten zu können aber ist die Stärke des Simeon. Er verlässt sich auf die Zusage Gottes und wird so zu einem Vorbild und zum Mittelpunkt einer kleinen Geschichte über unfassbare Geduld, über Vertrauen, das sich auch im Zweifeln nicht erschüttern lässt, über Beharrlichkeit, die einfach nicht aufgibt. Denn Simeon wartet. Ein Leben lang wartet er darauf, dass es für ihn Weihnachten werden kann. Und als es sich dann ereignet, als er da steht, mit jenem Kind in seinen Armen, weiß er, dass er nun in Frieden sterben kann, weil die Zukunft Gottes begonnen hat.

Weihnachten, die Zukunft Gottes, soll auch unter uns werden, immer wieder neu. Denn die Verheißung gilt, dass wir auf- und durchatmen können, weil ein Neuanfang in der Luft liegt, zum Greifen nah. Vielleicht aber müssen wir erst wieder lernen, uns darauf vorzubereiten; darauf auch zu warten. Simeon wusste: die Wunder Gottes lassen sich nicht herbeizwingen. Und er war überzeugt davon: Gottes Wort gilt. Zu seiner Zeit wird sich Gottes Verheißung erfüllen. Darum macht das Warten Sinn.

Advent will eine Zeit des Wartens und Erwartens sein. Still zu werden, gehört dazu; auch dunkle Momente und Erfahrungen auszuhalten. In sich hin ein zuhören, gehört dazu. Warten zu können, all den Verlockungen und Verführungen zum Trotz, die uns die Märkte andienen, kaum dass der Sommer seinen Abschied nimmt, ist eine Kunst.

Unser Oratorium Simeon setzt im Advent ein, ganz bewusst beim Warten auf das, was kommt. Wir möchten auch auf diese Weise dazu beitragen, in uns und um uns her Räume und Herzen vorzubereiten für weihnachtlichen Jubel und Glanz, der dann kommen wird. Ganz gewiss.

Eugen Eckert & Thomas Gabriel im Advent 2007
Kritik lesen
Ouverture / Du meine Zuflucht
Und siehe, ein Mann war in Jerusalem
Simeon war hochbetagt
Und im Tempel war auch eine Witwe
In kalter Zeit der Wärme trauen
Es preist meine Seele den ewigen
Eine junge Frau?
Stille. Sitzen. Schweigen.
Gloria in excelsis Deo
Wie oft habe ich hier gesessen
Und siehe, Simeon
Und sein Vater und seine Mutter
Da trat auch Hanna hinzu
Siehe, Gottes achtet auf uns alle
Text: Eugen Eckert

Musik: Thomas Gabriel
Audio

Index
Platten
Termine
Noten
Eugen Eckert
Bestellungen
Mitglieder
Kritiken/Presse
Fotos/Video
Verschiedenes
Aktuell
Links
Kontakt
Impressum
Habakuk-Flyer 2015/16
CD "Einfach so"
Habakuk Info Flyer 2016